Education

Steuerliche Begünstigung von Deutschkursen trägt zur Integration bei

Finanzministerin Edith Sitzmann hat sich auf Bundesebene für die steuerliche Begünstigung von Deutschkursen eingesetzt. Momentan stünden zwar die Flüchtlinge im Vordergrund, doch die Sprachkurse der Arbeitgeber würden auf die berufliche Integration aller, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, abzielen, so Sitzmann.
Wenn Menschen dieselbe Sprache sprechen, können sie sich austauschen. Sie können sich von ihren Erfolgen erzählen, von ihren Erlebnissen und ihren Schwierigkeiten. Sie können fragen, erklären, sich einbringen. Ohne Sprache gibt es keine Integration. Um Hemmnisse abzubauen, hat sich Ministerin Sitzmann auf Bundesebene deshalb für die steuerliche Begünstigung von Deutschkursen eingesetzt.
Doch nicht nur die Sprache ist elementar. Auch Beschäftigung ist eine wichtige Grundlage für gelungene Integration. Wer eine Arbeit hat, hat eine Aufgabe und kann im besten Fall für seinen Lebensunterhalt sorgen. Beschäftigung bringt Kontakte und Gemeinschaft.

Es gibt viele Arbeitgeber, die bieten beides: Eine Arbeits- oder Ausbildungsstelle für Menschen, die aus anderen Ländern nach Deutschland gekommen sind. Und Deutschkurse. „Das ist sehr wichtig und absolut unterstützenswert“, betont Finanzministerin Edith Sitzmann. Um Hemmnisse bei diesen Deutschkursen abzubauen, hat sie sich auf Bundesebene für die steuerliche Begünstigung von Deutschkursen eingesetzt, die Arbeitgeber ihren Beschäftigten anbieten. Das Bundesfinanzministerium hat diese steuerlichen Begünstigungen nun mit einem sogenannten BMF-Schreiben umgesetzt.
Bürokratie und Hemmnisse abbauen
Das bedeutet, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Deutschkurse nicht mehr als geldwerten Vorteil versteuern müssen. Bislang war das der Fall. „Es ist nicht hilfreich, wenn Arbeitnehmer für das Engagement ihrer Arbeitgeber bezahlen müssen“, sagt Sitzmann. Die neue Regel fördere die Kurse, sie baue Bürokratie und Hemmnisse ab.
Die Ministerin begrüßt, dass die steuerliche Begünstigung nicht ausschließlich für Flüchtlinge gelte. Es würden alle davon profitieren, deren Muttersprache nicht Deutsch ist. „Momentan stehen zwar die Flüchtlinge im Vordergrund“, so die Ministerin, „doch die Sprachkurse der Arbeitgeber zielen auf die berufliche Integration ab – ganz egal, ob nun Flüchtlinge sie besuchen, IT-Fachkräfte oder Pflegefachleute.“

Most Popular

Quis autem vel eum iure reprehenderit qui in ea voluptate velit esse quam nihil molestiae consequatur, vel illum qui dolorem?

Temporibus autem quibusdam et aut officiis debitis aut rerum necessitatibus saepe eveniet.

Copyright © 2015 A Daily News.

To Top